MEDEA

Das Projekt MEDEA liefert einen Beitrag zur Stärkung des Stellenwertes der Medienkompetenzförderung im Rahmen der berufsbegleitenden Qualifizierung. Ziel ist eine breitere Etablierung von Medienkompetenzförderung in der beruflichen Bildung und die Unterstützung der mit der Medienintegration und der Medienbildung verbundenen Organisationsentwicklung in Unternehmen.

Digitalisierung – neue Herausforderungen im betrieblichen Umfeld

Die Digitalisierung im betrieblichen Umfeld stellt die Beschäftigten in Unternehmen vor neue Anforderungen im Bereich Medienkompetenz. Produktions- und Dienstleistungsprozesse werden vermehrt digitalisiert. Das Arbeiten und das berufsbegleitende Lernen mithilfe digitaler Medien werden zunehmend zentraler. Aus diesen Gründen soll der Erwerb von Medienkompetenz durch den Ansatz des erfahrungsgeleiteten Arbeitens und Lernens gefördert werden. Dazu sind Konzepte des arbeitsintegrierten Lernens erforderlich. Wissen wird dabei nicht nur vermittelt, sondern Medienkompetenz wird im konkreten Umgang mit digitalen Medien im Berufsalltag erworben.

Arbeitsintegrierte Medienbildungskonzepte in der berufsbegleitenden Bildung

Das Projekt MEDEA fördert eine exemplarische Entwicklung und Umsetzung von arbeitsintegrierten Medienbildungskonzepten in der berufsbegleitenden Qualifizierung. Diese sollen digitales Lernen als selbstverständlichen Bestandteil umfassen und die nötige digitale Medienkompetenz bei den Lernenden fördern. Beschäftigte sollen digitale Medienkompetenz für einen situativ angemessenen Umgang mit digitalen Medien erwerben. Zudem sollen die Medienbildungskonzepte in den Organisationen verankert werden und betriebliches Lernen nachhaltig verändern.

Rolle des VCRP

Der VCRP und die TU Kaiserslautern sind an einem Erkenntnis- und Anwendungstransfer von kompetenzorientierten Konzepten digital unterstützter Lehr- und Lern-Szenarien zwischen den Bildungsbereichen interessiert. Ziel ist es die vorhandene Expertise im Bereich des digitalen Lernens um erfahrungsgeleitete Lernformen insbesondere in der beruflichen, betrieblichen und der akademischen Bildung und im Hinblick auf digitale Medienkompetenz von Beschäftigten zu erweitern.

Der Verbund

Die Kooperationspartner des Verbundvorhabens sind der Verein der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung München (Projektkoordination), der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz, TU Kaiserslautern, die Bayerische Beamtenkrankenkasse AG, die ELABO GmbH und das Munich Center for Technology in Society, TU München.

 

Ansprechpersonen beim VCRP: Katharina Schell